Einäugigkeit

Offtopic
Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 21.01.2021, 07:22
Hallo,
bin seit halben Jahr für immer einäugig (im Alter von 52 Jahren).
Wer hat ähnliches erlebt? Wie sind eure Erfahrungen, was habt ihr für Tipps und moralische Unterstützung? Gerade als Alleinstehende u. zu d. jetzigen Corona-Zeiten gibt es Tage, wo mir mein Handicap aufs Gemüt schlägt. Dann kommt die dumme Frage nach dem "Warum".
Freue mich auf eure Antworten, danke!
Die Piratin

Chris
Moderator
Beiträge: 113
Registriert: 26.12.2014
von Chris » 21.01.2021, 20:29
Die Frage nach dem "Warum?" wird deinem Gemüt nicht gut tun. Du würdest in einer endlosen Grübelphase verharren und das wird dir nicht helfen. Über kurz oder lang wirst du dich daran gewöhnen, wozu jetzt also die Zeit vergeuden und dich mit Fragen quälen, auf welche es keine Antworten gibt?
Anstatt dich zu fragen was dir alles fehlt, kannst du dir auch bewusst machen was du alles hast und was du alles noch erreichen willst und kannst.

Seewolf
Beiträge: 103
Registriert: 17.09.2018
Wohnort: Berlin
von Seewolf » 22.01.2021, 11:50
Hallo Piratin

Da fällt mir ein alter Vers ein,geflüstert von einem der die Menschen liebte!

Denke stehts an das was du hast und nicht an das was dir fehlt.
Suche von den Dingen die du hast die besten heraus und bedenke dann wie eifrig du nach Ihnen gesucht haben würdest wenn du sie nicht hättest.

Zitat : Mark Aurel Römischer Kriegsherr und Philosoph


Begleitmusik!
https://www.youtube.com/watch?v=aGGTPlfuJcI

Ich wünsche dir und der Community einen besonders schönen Tag!

Gruß euer Seewolf

Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 24.01.2021, 10:36
Guten Morgen, habt Dank für Antwort, Vers u. Musik :-)
Die Freude auf Antworten hatte ich auf
"Wer hat ähnliches erlebt? Wie sind eure Erfahrungen, was habt ihr für Tipps und moralische Unterstützung?" gemeint, nicht auf das "Warum?", sorry!
Hab mich da ein bisschen falsch ausgedrückt.

Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 06.02.2021, 20:50
Wiedereingliederung -Klappe, die Zweite-!
Wer hat Erfahrungen sowohl mit 2. Wiedereingliederung als auch mit Wahrnehmung bei Einäugigkeit auf einem PC-Arbeitsplatz?
Von Mitte Nov.- 23. Dez. letzten Jahres habe ich eine erste Wiedereingliederung ganz gut gemeistert. (1. Woche 2 Stunden täglich, 2. Woche 3 Stunden täglich usw.), bin dann 3 Wochen über Weihnachten bis Mitte Jan. in meinen Resturlaub gegangen, um mich von der Wiedereingliederung zu erholen. Danach mit vollen 8 Stunden bzw Donnerstags 9 Stunden wieder ins Berufsleben gestartet.
Aber, da mein Arbeitsplatz noch nicht auf die Einäugigkeit u. Folgen meiner OP angepasst ist, habe ich nun wohl zu viel Input gekriegt. Mein Problem sind die unterschwelligen Zug- und Druck -Gefühle im OP-Bereich des Kopfes und zeitweilig verschwommenes Sehen. Außerdem bin ich mit der neuen Arbeitsplatz-Brille (neu: mit Blaufilter, kannte ich vorher nicht) nicht so zufrieden. Es fühlt sich an, als drückt eine Mütze auf den Kopf/Stirn/Augen.
Erst Mitte kommenden Mai habe ich die Möglichkeit, eine sog. Sehhilfenerprobung im BFW Düren mitmachen zu können über 3 Tage (ich frage mich immer noch, warum das nicht alles schon im Herbst während meiner AHB und der Zeit, in der ich zu Hause gesessen habe, gemacht werden konnte).
Mein Hausarzt hat mir nun eine erneute Wiedereingliederung ab Montag mit 4 Wochen lang 4 Stunden täglich, dann 4 Wochen lang 6 Stunden täglich, dann 4 Wochen lang 8 Stunden täglich, verschrieben. Ich glaube, dass das die jetzt beste Lösung ist. Drückt mal die Daumen,
dass das die Krankenkasse mitmacht!

Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 28.08.2021, 20:57
Seit meinem letzten Eintrag ist viel passiert:
•Zweite Wiedereingliederung ist wohl ganz gut verlaufen. Ich fühle mich seitdem gut :-)
•Sehhilfen-Erprobung für den Arbeitsalltag im BfW-Düren: Erkenntnis, es gibt ganz tolle Hilfsmittel, die auch gar nicht so viel kosten, wovon ich aber die Wenigsten brauche.
•Erste längere, selbst gefahrene Autofahrt prima gemeistert.
• mit Widerspruch 30% GdB für OP und 30% GdB für Erblindung auf einem Auge zugesprochen bekommen. Insgesamt allerdings nur 40% GdB rückwirkend und dauerhaft anerkannt bekommen.
•MRT + EEG sind beide negativ (was sonst) = yeah, strike!
•Antrag auf Gleichstellung. Obwohl ich wusste, dass das zwecklos ist, dem Rat der Schwerbehindertenbeauftragten nachgegeben und Antrag auf GL gestellt. Lange Rede, kurzer Sinn: wurde abgelehnt, weil Voraussetzungen fehlen.
Umsetzung Sehhilfen-Erprobung ist auch nach einem Jahr der OP noch immer nicht umgesetzt...
Jetzt ist aber erst mal verschnaufen angesagt, hab erst mal genug von dem Ganzen.
Danke an Euch Mitglieder hier, dass ich das alles berichten darf :-)

Mila
Beiträge: 6
Registriert: 27.08.2020
von Mila » 29.08.2021, 00:34
Hallo Piratin!

Meinem Mann wurde auch Düren empfohlen.
Puh, das dauert offenbar lange bis man zur Sehhilfenerprobung einen Platz bekommt? Und ich habe Sorge, dass alle Dinge mit denen er am PC arbeitet doch nicht zu lehren sind oder mit Sehhilfe machbar sind.
Hier trudelte gestern der GdB von 100 ein, seitdem ist hier erstmal Depression angesagt.

Dir weiterhin alles Gute auf Deinem Weg!
Mila

Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 29.08.2021, 10:49
Hallo liebe Mila,
danke für deinen Bericht!
Schade, dass das bei Euch so lange dauert, aber wie definiert man lange...
Nur, seid Euch gewiss, da sind ganz viele interessante und hilfreiche Sachen, die er dort kennenlernen wird, bestimmt.
Ich lese zwischen den Zeilen allerdings, dass dein Mann wohl auf beiden Augen erblindet ist und nicht -wie ich- "nur" auf einem?! Das tut mir sehr leid.
Aber auch dafür werden sie ihm bestimmt eine große Hilfe sein. Die technischen Berater, Psychologen, Augenärztin und Vertreter*innen anderer Fachbereiche, sind wirklich eine tolle Mannschaft.
Auch die Unterbringung und das Essen sind mit viel Liebe und Engagement präsentiert.
Ich habe dort eine Frau kennengelernt, die durch einen Autounfall das linke Augenlicht verlor vor einiger Zeit. Wir beide hatten viel gegenseitigen Austausch, das kannst du Dir wohl vorstellen. Das tat sehr gut!
Er soll alles anbringen, was ihn bewegt, am besten in Form einer Liste. Man kann nicht alles im Kopf behalten, wenn es drauf ankommt.
...und bestimmt ist es dann für ihn ein tolles Gefühl, wenn er von seiner Liste ganz viel streichen konnte bei seiner Rückkehr :-)
Bitte sprich du auch über Hilfe, die Du brauchst. Der Hausarzt kann da bestimmt eine gute Anlaufstelle sein. Angehörige sind eine zauberhafte und ungemein wertvolle Stütze, von ihnen wird viel ab verlangt: schön dass es Euch gibt!
Aber Ihr habt genauso gut das Recht auf Gesprächsführung, Weinen, Freuen, Ruhe, Beratung und Hilfe, wie die Betroffenen selbst.
Ich freue mich später noch einmal von seinem Besuch im BFW und von dir hier zu hören.
Ich drücke ganz doll die Daumen!
VG Piratin

Mila
Beiträge: 6
Registriert: 27.08.2020
von Mila » 30.08.2021, 21:01
Danke für deine Nachricht Piratin!

Wir haben uns eine Art Haus/ Wohnung gekauft und ziehen am Wochenende um und dann wird mein Mann sich mal in Düren melden. Ich habe gelesen, dass der Aufenthalt dort nur wenige Tage dauert. Ist das richtig?

Ja, und vielleicht können wir zusammen mal eine Liste machen, das ist eine gute Idee. Leider redet er nicht gerne über seine Probleme. Wir können da auch nur schlecht kommunizieren.

Liebe Grüße!
Mila

Piratin
Beiträge: 14
Registriert: 14.01.2021
von Piratin » 30.08.2021, 22:57
Hallo, Mila,
erklär doch mal bitte "eine Art Haus/Wohnung" *grins*

Ja, bei mir war der Aufenthalt im BfW auch nur für zwei Nächte (Montag bis Mittwoch). Allerdings habe ich es durchbekommen, dass ich schon am Sonntag mit eigenem PKW anreisen durfte. Damit umging ich den Umstand, Montag morgens um den Ruhrpott rum fahren zu müssen und der Rush-Hour zu entgehen mit seinen LKWs. Ich kenne mich da nicht aus, ausserdem ist die Leverkusener Brücke da ja ein Thema.
Ich musste dann allerdings beim Kreis Düren am Sonntagabend einen Corona-Test noch nachweisen, der 24 Stunden galt. Dann war alles okay.

Ich glaube die Liste ist wichtig. Er sollte sie vlt. auch nur für sich machen, wenn er sich besser damit fühlt. Danach entscheidet er selbst, wem er stolz sie zeigen kann! Wie wär das?!
Alles Gute beim Umzug: auf das alles heile bleibt :-)
VG Piratin



cron